Hauptattraktionen in Oslo

Hauptstadt und zugleich Provinz von Norwegen ist Oslo. Über eine halbe Million Menschen leben dort alleine im Stadtkern zusammen. Die 15 Stadtteile von Oslo haben alle ihren eigenen Charme und bieten auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Museen, Parks und viele geschichtsträchtige Gebäude laden zu einem Besuch ein.

Festung Akershus

Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt die mittelalterliche Festung Akershus, welche jährlich tausende Touristen anlockt.

Die Festung steht auf Akersneset, einer Halbinsel am Ufer des Oslofjords. Während sie früher unter anderem als Landesgefängnis diente, so werden das Schloss und seine prunkvollen Zimmer heute zu Repräsentationszwecken von der norwegischen Regierung genutzt. Das äußere Festungsgelände dient heute zum einen als Grün- und Freizeitanlage, zum anderen wird es immer noch vom norwegischen Militär genutzt. In den beiden Museen, die innerhalb der Festung liegen, dem Widerstands- und dem Verteidigungsmuseum (Norges Hjemmefrontmuseum  und Forsvarsmuseet), kann man mehr über die Militärgeschichte Norwegens erfahren.

Vikingskipshuset

Das Wikingerschiffhaus ist eines der bekanntesten Museen in Oslo und widmet sich, wie der Name bereits vermuten lässt, dem Thema Wikinger. 1913 gegründet, können die Besucher hier zum einen zahlreiche Gegenstände der Wikingerzeit entdecken. Dazu gehören beispielsweise Betten, Grabbeilagen, Eimer, Pferdekarren oder auch Bestandteile von Zelten. Zum anderen kann man dort archäologische Wikingerschiffsfunde betrachten. Der Höhepunkt jedes Museumsbesuches ist die Ausstellung der drei Wikingerschiffe. Das Tuneschiff, das Gokstad-Schiff sowie das Oseberg-Schiff können hier bestaunt werden.

Norsk Folkemuseum

Das Norwegische Volksmuseum wurde bereits 1894 gegründet und befindet sich auf der Halbinsel Bygdøy. Es ist das zentrale kulturhistorische Museum Norwegens und zeigt eine breite Palette an Ausstellungsstücken, die das norwegische Volkskulturleben beleuchten. Darüber hinaus kann man im Freilichtmuseum verschiedenste historische Gebäude und Gegenstände bestaunen, wie beispielsweise eine Zahnarztpraxis, eine Tankstelle von 1928, ein Postamt oder Stadthäuser. Mittlerweile sind es mehr als 150 Gebäude, die der Besucher betrachten kann.

Fram Museum

Das Fram Museum, benannt nach dem Polarforschungsschiff Fram, wurde 1936 gegründet und widmet sich den drei bekanntesten norwegischen Polarforschern Roald Amundsen, Fridtjof Nansen und Otto Sverdrup und deren Polarexpeditionen. Zudem werden Bilder ausgestellt, die die Fauna der Polarregionen festhalten. Höhepunkt eines jeden Besuches ist jedoch die Besichtigung des Expeditionsschiffes Fram, mit Original-Innenausstattung und die Darstellung der drei Polarreisen mit eben diesem Schiff. Ob damals in der Schiffsküche auch schon die zahlreichen norwegischen Spezialitäten gekocht wurden?

Holmenkollen

Auf dem 371 Meter hohen Berg im Nordwesten Oslos befindet sich die meistbesuchte Touristenattraktion der norwegischen Hauptstadt. Die älteste Skisprungschanze der Welt – auch Holmenkollbakken genannt. Bereits 1892 wurden dort Wettkämpfe ausgetragen und bereits vier Mal war der Holmenkollen Austragungsort der Nordischen Skiweltmeisterschaften. Darüber hinaus fanden dort 1952 die nordischen Wettbewerbe der Olympischen Winterspiele statt und auch schon einige Biathlon-WM’s. Eine Kapelle und das weltweit älteste Skimuseum machen den Holmenkollen zu einem attraktiven Ausflugsziel für Touristen, aber auch Einheimische.

Königliches Schloss

Das Schloss der Königsfamilie mit ganzen 173 Räumen liegt inmitten der Innenstadt, am Ende der berühmten Karl-Johann-Straße, und ist von einem riesigen Park umgeben. Es ist jedoch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, denn es befindet sich in Staatsbesitz, dient dem König als Wohnsitz, Gästen als Unterkunft und Ort der staatlichen Repräsentation. Die tägliche Wachablösung, die mit einer traditionellen Zeremonie vollzogen wird, ist eine weitere Attraktion. Lediglich der Schlosspark mit zahlreichen Statuen darf besucht und besichtigt werden.